HopitalKirchberg_MaladiesRenales_DialysePeritoneale_Sel

Eine Wasserretention kann durch einen hohen Salzkonsum verstärkt werden.
Das bedeutet, wir müssen die Zufuhr von Natrium (Na) einschränken.

Natrium ist nur ein Teil des Salzes, da Salz aus Natrium und Chlor besteht (NaCl).

Der Verzehr aller sehr salzreichen Nahrungsmittel sollte deshalb eingeschränkt werden, vor allem, wenn weitere gesundheitliche Probleme vorliegen: Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

 

Empfohlen wird eine Zufuhr von 5-6 g NaCl pro Tag.

Einteilung der Nahrungsmittel nach ihrem Natrium-/Salzgehalt

Quelle: www.stoplesel.be

Pro 100 g Lebensmittel

Salz

Natrium

Gering

< 0,3 g

< 0,1 g

 

Mäßig

0,3 – 1g

0,1 – 0,4 g

[unleserlich]

 

Hoch

> 1 g

> 0,4 g

[unleserlich]

 

Allgemeine Empfehlungen

  • Stellen Sie keinen Salzstreuer auf den Tisch.
  • Gehen Sie beim Kochen sparsam mit Salz um.
  • Verwenden Sie Gewürze und Kräuter, um den Speisen Geschmack zu verleihen.
  • Verwenden Sie frische, unbehandelte Nahrungsmittel.
  • Meiden Sie Fertiggerichte, wie z. B. servierfertige Suppen und Saucen.
  • Lesen Sie die Etikette aufmerksam (Salz = Na, NaCl, Natrium) und lassen Sie sich dabei von der oben stehenden Tabelle anleiten.

 

Tipps 

  • Sie können normales Brot verzehren, wenn Sie salzarme Beläge und Aufstriche verwenden: gekochten Schinken, kaltes Fleisch, Frischkäse usw.
  • „Salzfreie“ oder „salzarme“ Diätnahrungsmittel gilt es zu meiden, da sie sehr viel Kalium enthalten.

Folgende Angaben sollten Sie kennen / im Gedächtnis behalten

  • Ihre empfohlene Wasserzufuhrmenge
  • Ihre pro Tag ausgeschiedene Urinmenge (Durchschnittswert)
  • Ihr aktuelles Körpergewicht
  • weshalb Sie auf bestimmte Substanzen achten sollten (Salz)
  • welche Nahrungsmittel viel Salz enthalten.
Quiz
Ernährung une Peritonealdialyse
Testen Sie Ihre Kenntnisse!