Wie hoch ist die ideale Körpertemperatur eines Babys?

Es dauert ein paar Tage, bis sich die Thermoregulation eines Neugeborenen einstellt. Davon abgesehen kann ein Baby nicht sagen, wie es sich fühlt. Deshalb müssen Eltern aufmerksam auf Signale achten, die auf ein Unbehagen des Babys im Zusammenhang mit übermäßiger Wärme oder Kälte hindeuten, und seine Kleidung entsprechend anpassen bzw. seine Umgebung entsprechend ändern.

Anhaltspunkt: Die Körpertemperatur eines Babys liegt idealerweise zwischen 36,5 °C und 37,5 °C.

Es gibt verschiedene Messmethoden:

  • Rektaltemperatur: Das Thermometer wird behutsam ungefähr 2,5 cm tief in das After eingeführt.
  • Achseltemperatur: Das Thermometer wird unter den Arm gehalten. Danach muss das Ergebnis um 0,5 °C nach oben korrigiert werden.
  • Stirntemperatur: Spezialthermometer für die Stirn

thermometre frontal

Die Ohrtemperatur kann ab dem Alter von zwei Jahren gemessen werden.

Zuhause muss die Körpertemperatur Ihres Babys überprüft werden, wenn sich sein Verhalten ändert: Schläfrigkeit, Apathie, Jammern, lauteres Stöhnen oder Weinen.

Schwitzen oder ein heißeres Gesicht als gewöhnlich sind ebenfalls Anzeichen einer zu hohen Körpertemperatur.

 

Was tun, wenn das Baby Fieber hat?

thermo axillaire

Von Fieber kann man ab einer Temperatur über 38,5 °C sprechen.

Während der ersten Monate muss es als ernstzunehmendes Anzeichen betrachtet werden.

 

Vorsichtsmaßnahmen:

Wenn die Körpertemperatur über 37,5 °C liegt:

In diesem Fall spricht man von erhöhter Temperatur, aber es handelt sich noch nicht um Fieber.

Dafür kommen folgende Ursachen in Frage:

  • Das Baby ist zu warm angezogen.
  • Die Umgebungstemperatur ist zu hoch.
  • eine Impfung
  • exzessives Weinen

Reagieren Sie der Situation entsprechend (das Baby leichter kleiden, es trösten…) und kontrollieren Sie die Temperatur alle 2 Stunden, bis sie sich normalisiert hat.

Wenn Ihr Baby eine Körpertemperatur über 38,5 °C aufweist:

  • Ziehen Sie eine Kleidungsschicht aus, aber lassen Sie ihm einen Body oder ein Hemdchen, damit es sich wohl fühlt. Wenn Sie es nämlich vollständig entkleiden, könnte es ihm zu kalt werden, sodass es zu zittern anfängt, was die Erzeugung von Körperwärme auslöst und einen weiteren Anstieg der Körpertemperatur bewirkt.
  • Verabreichen Sie ein fiebersenkendes Arzneimittel, das bei der Entlassung aus der Entbindungsklinik vom Kinderarzt verordnet wurde (Paracetamol® Zäpfchen 30 mg). Wenden Sie sich immer an Ihren Kinderarzt, wenn das Fieber nach der ersten Verabreichung anhält.
  • Baden Sie das Baby nicht (obwohl das lange Zeit empfohlen wurde), denn das würde sein Unbehagen verstärken.

Zu hohes Fieber bringt folgende Risiken mit sich:

  • Fieberkrämpfe
  • Dehydratation

Im Gegensatz zur Hyperthermie (hohes Fieber) wird die Hypothermie (Unterkühlung) als Körpertemperatur unter 35 °C definiert. Sie kann schwerwiegende Folgen haben, wenn sie unbemerkt bleibt.

Bei Kindern ist sie durch Rötungen, kalte Haut und allgemeine Steifheit gekennzeichnet. In diesem Fall muss Ihr Kind unverzüglich aufgewärmt werden.

Wie muss ein Baby angezogen werden, damit die Aufrechterhaltung seiner Körpertemperatur gewährleistet ist?

Zum Thema Babykleidung wird häufig gesagt: „Eine Schicht mehr als bei einem Erwachsenen“.

Wählen Sie bequeme, praktische Kleidungsstücke, die der jeweiligen Jahreszeit entsprechen. Bevorzugen Sie Baumwollgewebe (dick, in der Art „Velours“, für den Winter und dünn für den Sommer).

Logischerweise sollte die Innenraumtemperatur schön warm sein, wenn Ihr Baby einen Body, einen Strampelanzug und Socken trägt und in seinem Schlafsack in der Wiege liegt (Achtung: keine Decke). Im Handel finden Sie an die jeweilige Jahreszeit angepasste Schlafsäcke (wattiert oder gefleect und mit oder ohne Ärmel für den Winter, aus dünner Baumwolle und ärmellos für den Sommer).